Kunst.Neuss e.V.
Banner Ausstellung

POTENTIALE 

Einführungsrede Robert Jordan 

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

meine Reden sind immer kurz, aber ein paar einführende Sätze gehören bei einer Vernissage dazu.

Zunächst möchte ich mich bedanken:

  • Bei Ihnen allen, die Sie trotz ungünstiger Wetterprognosen den Weg hierher auf sich genommen und die sechs beschwerlichen Treppen überwunden haben.
  • Lieber Reiner Breuer, du hast keine Sekunde gezögert als ich dich um die Schirmherrschaft unserer Ausstellung ersucht habe. Wir freuen uns und bedanken uns, dass der Bürgermeister der Stadt Neuss bei diesem Kunstprojekt in der Funktion als Schirmherr dabei ist und heute auch persönlich anwesend ist. Danke auch für deine Begrüßungsworte. Du sagtest kürzlich im Gespräch, es kann nie zu viel Kunst geben; das finden wir auch.
  • Gestern wurde in mehrstündiger Arbeit dieses Fotostudio in eine Galerie verwandelt.  Für ihren kuratierenden Einsatz danken wir Dr. Laura Flöter, Kunstwissenschaftlerin und Künstlerin sowie Klaus Richter, stellvertretender Leiter des Kulturforums Alte Post und Künstler. Frau Dr. Flöter hatte auch bereits im Dezember als Jurorin für diese Präsentation fungiert. Wir haben euch beiden eine kleine Anerkennung mitgebracht.
  • Mein Dank gilt dem Organisationsteam aus unserem Vorstand einschließlich einiger Lebenspartner, die sich hier intensiv eingebracht haben.
  • Ich danke auch unseren Vermietern für die Bereitstellung dieses attraktiven Loftstudios.
  • Last but not least gilt unser aller Dank dem städtischen Kulturamt, das uns das Atelierhaus Hansatraße 9 für die Jurierung zur Verfügung gestellt hat, sehr viele Einladungen verschickt hat und unsere Werbebanner in der Stadt zweimal hat aufhängen lassen.

POTENTIALE – dieser Titel bezieht sich zunächst auf unseren Verein. Nach über drei Jahrzehnten als Neusser Künstlerkreis NKK  haben wir uns eine neue innere Struktur gegeben und nennen uns jetzt Kunst.Neuss. In unserem Schriftzug und Logo findet sich ein roter Punkt, den man auch im Namen mit sprechen kann. Wir heißen dann ‚Kunstpunktneuss‘. Unter dieser Adresse firmiert auch unsere neue Website.

Wir möchten mit dieser Ausstellung die künstlerischen POTENTIALE unseres Vereins und unserer Mitglieder in der Öffentlichkeit dokumentieren. Wir möchten belegen, dass unsere Künstler ein Niveau anzubieten haben und auch zeigen, dass sie sich weiterentwickeln. Die hier gezeigten Exponate haben ja bereits die externe Jurierung und Kuratierung durchlaufen, nun haben Sie als Publikum Gelegenheit zum kritischen Blick. Geben Sie uns gerne ein Feedback.

Damit die Künstlerinnen und Künstler von Kunst.Neuss hier nicht anonym bleiben, stelle ich Ihnen die beteiligten Personen, soweit sie heute anwesend sein können, gerne kurz namentlich vor und bitte die Genannten zu mir zu kommen: 

Da ist der Bildermacher Michael Müller; der Fotograf Amédé Ackermann und die Fotografinnen Susanne Altweger, Hilla Baecker und Susanne Reinert; die Kunsthandwerkerin Luise Schwickerath; die Malerinnen und Maler Durra Aziz, Christel Bänder, Gisela Fritze, Karin Gier, Irene Groß-Steffen, Lilo Heidemanns, Jutta Jung, Isabel Josefine Kovac, Peter Lopski, Inge Martin, Silja Meier, Klaus Menzel, Petra Missal, André Plaza, Heike Plohs, Erika Schlee und Elke Weiers; die Keramikerin Angelika Kleinsorge; der Skulpteur Volker Sternberg.

Es fehlen: Udo Arnolds, Ruth Kruschat und Henrika Kux.

Diese Damen und Herren haben fünfzig Arbeiten eingebracht. Jedes Exponat erzählt seine eigene Geschichte, auf die ich an dieser Stelle aber nicht eingehen Kann. Sprechen Sie bitte die Künstlerinnen und Künstler an. Die Preise sind moderat und liegen zwischen 225 und 1900 Euro. Eine Preisliste mit den Werksbezeichnungen liegt aus.

POTENTIALE beinhaltet auch die integrative Kraft von Kunst und Kultur beim interkulturellen Zusammenleben – für uns ein wichtiger Aspekt. Die Botschaft ist, dass Interkulturalität notwendig ist und funktionieren kann. So haben wir jüngst eine syrische Künstlerin in unseren Verein aufgenommen. Und wir haben das Rahmenprogramm dieser Ausstellung interkulturell und durchaus politisch besetzt. Insofern leisten wir einen kleinen Beitrag zur vom Kulturamt initiierten ‚Stadtgesellschaft Neuss‘.

POTENTIALE bezieht sich auch auf Örtlichkeiten, die Neuss zu bieten hat. Dieses Loftstudio etwa dürften Sie fast alle noch nicht gekannt haben und wir freuen uns sehr über diese Entdeckung – auch wenn es zugegeben sehr teuer ist. Wir möchten künftig weitere Örtlichkeiten für uns erobern, städtische Kultureinrichtungen genauso wie für Kunst eher unübliche Orte. Und vielleicht unterscheidet uns das auch von anderen Künstlervereinigungen. Lassen Sie sich auch künftig von unserer Kreativität überraschen.

POTENTIAL kommt vom lateinischen ‚potentia‘ und heißt Stärke, Macht. Es bedeutet die Fähigkeit zur Entwicklung und ist somit ein lebendiger, sich fortsetzender Prozess. In diesem Sinne wünsche ich der Ausstellung von Kunst.Neuss einen guten Erfolg und erkläre die Präsentation hiermit für eröffnet.

Danke für Ihre Aufmerksamkeit!

Freuen Sie sich nun auf die Musik-Video-Produktion von ‚Miles To Go Before I Sleep‘ mit dem Titel „Odisea“. Das Werk steht für sich und bedarf keiner einführenden Worte.

Menü schließen