Banner-Presse

NGZ-online vom 10. Januar 2022  

Verein Kunst.Neuss stellt sich nach Bilderraub aus Galerie  neu auf   

Neuss (NGZ) Zunächst im Aufschwung durch die im Frühjahr 2021 eröffnete neue Pop-up-Galerie an der Sebastianusstraße musste der Verein Kunst.Neuss im September einen herben Rückschlag erfahren. Gleich zweimal wurde in die Galerie eingebrochen, ingesamt zwölf Bilder von Susanne Pfefferkorn und Gundhild Tillmanns wurden gestohlen. Und das Projekt „Pop-up-Galerie“ war damit nach verheißungsvollem Start „gestorben“. Die Staatsanwaltschaft hat das Ermittlungsverfahren eingestellt, die vom Verein abgeschlossene Versicherung hat aber den Schaden von insgesamt knapp 10.000 Euro bislang nicht reguliert. In der Galerie hatten verheißungsvolle Gruppen- und Einzelausstellungen auch neue Mitglieder für den Verein angezogen, der aus mehr als 50 Künstlern besteht.

Der Schock über die beiden Einbrüche und Kunstraube traf ausgerechnet in eine Zeit, in der sich im Stillen bereits ein neuer Vorstand für Kunst.Neuss formierte. Vorsitzender Robert Jordan hatte bereits vor den Ereignissen in der Galerie durchsickern lassen, dass er mit 70 Jahren nun auch ehrenamtlich in den Ruhestand treten möchte. Er hatte im Jahr 2017 den Verein Kunst.Neuss gemeinsam mit Susanne Altweger  völlig neu aufgestellt. Seine bisherige Stellvertreterin Susanne Altweger wurde am Samstag als neue Vorsitzende  gewählt. Gemeinsam mit ihrer Stellvertreterin Hilla Baecker, mit Thomas Selzer, Gundhild Tillmanns, Silja Meier und Lilo Heidemanns haben die neuen und bereits bekannten  Mistreiter nun die primäre Aufgabe, wieder neue Ausstellungsmöglichkeiten für die kunstschaffenden Mitglieder möglichst in Neuss zu finden. Denn auch das Düsseldorfer Ballhaus, wo der Verein alljährlich ausstellen konnte, steht wegen des geplanten Umbaus zu Gastronomiezwecken nicht mehr zur Verfügung.

Susanne Altweger, die neue Vorsitzende, wurde 1950 in Insbruck geboren. Sie studierte Schauspiel in Wien, später dann Philosophie, Psychologie und Kunstgeschichte in Insbruck und Wien. Sie lebt seit 1995 im Rhein-Kreis Neuss, ist selbstständig als Coach und Psychologin tätig. Künstlerisch widmet sie sich der Fotografie.

Sie nimmt sich vor, weiterhin mindestens eine Ausstellung des Vereins in Neuss anzubieten, die nächste möglichst im Romaneum. Doch es wird auch Ausschau nach weiteren Ausstellungsmöglichkeiten im Rhein-Kreis gehalten. Die Qualitätssicherung liegt ihr ebenfalls am Herzen, denn der Verein nimmt keine Hobbykünstler auf und lässt die Ausstellungen stets auch von unabhängigen Experten jurieren. Zudem wird Kunst.Neuss jetzt auch bei social media noch präsenter werden.

hier geht zum Artikel auf NGZ-Online

  • Beitrags-Kategorie:Presse